Raman erklärt …

Die Raman-Spektroskopie ist eine berührungsfreie Analysenmethode zur Materialcharakterisierung.

In die zu untersuchende Substanz wird dabei monochromatisches Licht, i. a. ein Laser, eingestrahlt. Das vom Material gestreute Licht enthält neben der eingestrahlten Wellenlänge (Rayleigh-Streuung) auch Photonen anderer Wellenlängen, die sogenannte inelastische oder Raman-Streuung. Die Energieänderung entsteht dabei durch Anregung von Schwingungen in den Molekülen oder von Kristallschwingungen (Phononen). Trägt man die Intensität des inelastisch gestreuten Lichts gegen die Energieänderung relativ zum eingestrahlten Laserlicht – angegeben in Wellenzahlen (cm-1) – erhält man das Ramanspektrum.

Ramanspektroskopie ist also, wie die Infrarotspektroskopie, eine schwingungsspektroskopische Analysenmethode. Die Ramanspektren verwendet man beispielsweise zur eindeutigen Identifizierung chemischer Substanzen.