Raman erklärt …

Mit Raman unbekannte Substanzen identifizieren

Raman-Spektroskopie ist eine berührungslose Analysemethode zur Materialcharakterisierung.

In die zu untersuchende Substanz wird mit einem Laser monochromatisches Licht eingestrahlt. Das vom Material gestreute Licht enthält neben der eingestrahlten Wellenlänge (Rayleigh-Streuung) auch Photonen anderer Wellenlängen, die sogenannte inelastische oder Raman-Streuung. Die Energieänderung entsteht dabei durch Anregung von Schwingungen in den Molekülen oder von Kristallschwingungen (Phononen). Trägt man die Intensität des inelastisch gestreuten Lichts gegen die Energieänderung relativ zum eingestrahlten Laserlicht – angegeben in Wellenzahlen (cm-1) – erhält man das Ramanspektrum.

Ramanspektroskopie ist also, wie die Infrarotspektroskopie, eine schwingungsspektroskopische Analysenmethode. Die Ramanspektren verwendet man beispielsweise zur eindeutigen Identifizierung chemischer Substanzen.