Raman-Spektrometer für mobilen Einsatz und Prozess

Rohstoffidentifikation, Prozesskontrolle und Erkennung unbekannter Chemikalien

Raman-Spektrometer finden Anwendung in der Gefahrstofferkennung sowie in der Qualitäts- und Prozesskontrolle. Ihre Vorteile liegen in der hohen Spezifität, der Fähigkeit berührungslos zu messen und den riesigen vorinstallierten Spektrenbibliotheken. Die akkubetriebenen, handgehaltenen Spektrometer für den mobilen Einsatz außerhalb von Laboren sind klein, handlich und robust. Das Inprozess-Raman punktet mit einer vielfach höheren Photonenausbeute und geringsten Nachweisgrenzen, schnellen Messungen sowie der Möglichkeit auch in ATEX-Zone 0 zu messen.

Anwendungsgebiete

  • Effektive, kostensparende Identitätsprüfung von Rohstoffen: Mobile vor-Ort-Messungen  durch transparente Verpackungen hindurch vermeiden die Probennahme. Die sofortige Freigabe von Rohstoffen in Wareneingang, Materiallager oder at-line in der Produktion entlastet Probenzugkabine und Quarantänelager.
  • Sofortige Freigabe eines Produkts - in Wareneingang, Materiallager oder at-line in der Produktion.
  • Messung durch transparente Verpackungen hindurch - vermeidet die Probennahme und entlastet so Probenzugskabine und Quarantänelager.
  • Inprozess-Messungen: Die Prozessüberwachung bis in den ppm-Bereich - auch unter ATEX-Bedingungen - ermöglicht neue, bisher nicht realisierbare PAT-Anwendungen.
  • Schnelle Identifikation gefährlicher Chemikalien: Von Explosivstoffen, Drogen und chemische Kampfstoffe, bis hin zu allgemeinen Gefahrstoffen (TIC: Toxic Industrial Chemicals, TIM: Toxic Industrial Materials) und chemischen Grundstoffen. Die berührungslose Messung dieser Substanzen durch transparente Verpackungen hindurch minimiert das Kontaminationsrisiko für Mensch und Material.
  • Mischungen mit eindeutigem Ergebnis analysieren und anzeigen.

Alle Geräte sind für den Vor-Ort Einsatz entwickelt und trotzen den rauen Bedingungen im industriellen Umfeld.